Übersicht

Pressespiegel

Bild: photothek.net/spd.de

SPD-Mitgliedervotum: 66 Prozent für die GroKo

„Es gab eine hohe Wahlbeteiligung, und der Entscheid ist eindeutig ausgefallen, das stärkt die SPD in der zukünftigen Regierung“, kommentierte Reinhard Wolf das Ergebnis des Mitgliedervotums, dessen Ergebnis ihn überrascht habe. Die Umfrageergebnisse würden zeigen, ob der Wähler positiv registriere, dass die SPD ihrer Verantwortung nachkäme, sagte Dinslakens SPD-Chef gegenüber der NRZ. Wolf erinnerte daran, dass zwei große Koalitionen der Partei massiv geschadet hätten. Gut sei es, keine Neuwahlen abhalten zu müssen.

Dinslakener SPD diskutiert über den Koalitionsvertrag

„Man konnte den Eindruck gewinnen, die Mehrzahl der Teilnehmer sind gegen eine Regierungsbeteiligung“, stellte die NRZ nach der Diskussion fest, zu der Dinslakens SPD ihre Mitglieder eingeladen hat. „Es wurde engagiert diskutiert, es wurde abgewogen, was steht im Koalitionsvertrag, ist es das, was im Wahlprogramm der SPD stand.“ Und die Rheinische Post ergänzte: „An diesem Abend bringen sie die Kraft zu einer lebhaften, mit großem Ernst und in großer Fairness geführten Diskussion auf, die den Eindruck erweckt, die Partei glaubt an sich und sie glaubt daran, dass sie einen Auftrag hat, für den es sich zu streiten und zu kämpfen lohnt - den Auftrag, dafür zu sorgen, dass sich die Lebensumstände der Menschen verbessern.“

Stefan Zimkeit will keine große Koalition

Am Freitag wollen Dinslakens Sozialdemokraten über das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen mit der Union diskutieren. Mit dabei ist dann auch Stefan Zimkeit. Und er spricht sich klar dagegen aus, dass die Sozialdemokraten auf Bundesebene in eine große Koalition mit CDU und CSU eintreten.

Rückzug von Martin Schulz: Sinn für Dramaturgie?

„Größer kann man das Chaos nicht machen“ kommentiert Reinhard Wolf, Vorsitzender der SPD Dinslaken, den Verzicht von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers. Den Koalitionsvertrag lehnt Wolf inhaltlich ab – einiges aus dem sozialdemokratischen Programm sei eingeflossen – „der große Wurf ist es aber nicht“.

Kritik an den Sondierungsergebnissen

Der Dinslakener SPD-Vorsitzende Reinhard Wolf ist dagegen, dass sich die SPD an einer großen Koalition beteiligt. Diese Ansicht hat er schon am Wahlabend vertreten, „daran hat sich nichts geändert“, sagte er der NRZ.

Zentraler DIN-Service an der Thyssenstraße im Gespräch

SPD und CDU bringen einen neuen Standort für einen zentralen DIN-Service ins Gespräch. Die Fraktionen bitten die Stadt, zu prüfen, ob auf dem Grundstück des Dinslakener Holzenergiezentrums, das die Stadtwerke an der Thyssenstraße errichten wollen, genügend Platz wäre. „Eine Konzentration…

SPD sieht GroKo kritisch

„Man kann anständige Politik machen, auch ohne eine absolute Mehrheit zu haben“, spricht sich Jürgen Buchmann für eine Minderheitsregierung aus. „Wir in Dinslaken machen es vor“, sagte Dinslakens SPD-Ratsfraktionschef der NRZ. „Man muss nur miteinander reden. Das ist nur mehr…

Dinslaken soll eine „Smart City“ werden

Die SPD möchte erreichen, dass sich Dinslaken hin zu einer „Smart City“ entwickelt. Das Modell der „Smart City“ („Schlaue Stadt“) biete die Chance, über Zugänglichkeit von Daten und deren Vernetzung vor allem in den Bereichen der Stadtentwicklung, Klima- und Umweltschutz…

Einstimmig: Ja zur Stadthallensanierung

Der Dinslakener Hauptausschuss spricht sich für das Millionenprojekt Kathrin-Türks-Halle aus. Ronny Schneider (SPD) lobte die Stadtverwaltung für ihre „vorbildliche Informationspolitik“ in Sachen Stadthalle. Dabei hob der Sozialdemokrat besonders hervor, dass die Anregungen, die Bürger gegeben hätten, in die Planung aufgenommen…

SPD muss in Dinslaken Federn lassen

Seinen Wahlkreis hat Dirk Vöpel wieder direkt geholt. Doch richtige Feierstimmung wollte bei ihm nicht aufkommen. Zu ernüchternd wirkten sein persönliches Abschneiden bei der gestrigen Bundestagswahl und das der Bundes-SPD, die ihr historisch schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik einfuhr.

Bewilligungsbescheid für Jugendzentrum in Lohberg übergeben

Mit 270.000 Euro fördert Mike Groscheks Landesbauministerium den Umbau des Jugendheims in Lohberg, für den Stefan Zimkeit jetzt den Bewilligungsbescheid übergeben hat. „Eine Modernisierung des Lohberger Jugendzentrums ist dringend, damit es ein attraktiver und einladender Anlaufpunkt ist“, sagte der Abgeordnete.

Von Herzen, Hannelore

„Die Studiengebühren habe die SPD bereits abgeschafft, die Gebühren für Kita und Meisterausbildung sollen folgen, ein Azubi-Ticket für den Nahverkehr sei geplant“, schreibt die » NRZ über den Besuch von Hannelore Kraft. „Für solche Aussagen erntet sie Applaus…

Wenn für die Sozialdemokraten die Sonne scheint

„,Dinslaken gewinnt‘, unter diesem Leitsatz stand der SPD-Jahresempfang im Wahljahr 2017“, heißt es in der » NRZ. Die gute Laune sei nicht nur dem Wetter geschuldet, schreibt die » RP über die Diskussion mit Norbert Walter-Borjans…

Sportausschuss spricht sich für die Freibad-Sanierung aus

Mehrheitlich sprachen sich die Sportausschussmitglieder für den Verwaltungsvorschlag aus, das Hiesfelder Freibad zu sanieren. Michele La Torre (SPD) erinnerte daran, dass man mit der Übertragung des Hiesfelder Freibades an die Bäder GmbH etwas anderes als die Schließung erreichen wollte. Beide…

Verbesserung der Verkehrssituation am Neutor

Gerade in den Sommermonaten ist der Bereich Am Neutor sehr belebt – mit Fußgängern, Gästen der Wirtschaft Maaß, Radlern und Autofahrern. Letztere sind nach Meinung der SPD-Fraktion dort jedoch häufig zu schnell unterwegs, was zu gefährlichen Situationen im Bereich der…

Mehr Stellen für die Verkehrsüberwachung

In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen von SPD und CDU mehr Personal für die Verkehrs- und Parkraumüberwachung sowie die Kontrolle von Plätzen und Parkanalgen in der Stadt. Insgesamt möchten sie dafür drei Mitarbeiter mehr eingestellt sehen. Den Antrag begründen…

Fortschritte im Mühlendorf

„Wir für Hiesfeld“: Unter diesem Motto war die SPD Hiesfeld in den Kommunalwahlkampf gezogen. „Nach zwei Jahren können wir feststellen, dass Vieles sich in Hiesfeld gut entwickelt hat“, zieht Monika Piechula eine positive Zwischenbilanz. Dies gelte sowohl für größere Entwicklungsprojekte…