Bahnverkehr auf der Hollandstrecke von Arnheim nach Oberhausen

Der Zugverkehr während der jahrelangen Betuwe-Baustelle war wichtigstes Thema einer Informationsveranstaltung, zu der Stefan Zimkeit mehrere Bahn-Fachleute eingeladen hatte. „Der Personennahverkehr muss während der Bauphase Vorrang haben“, forderte der SPD-Abgeordnete Zimkeit und erntete dabei die Zustimmung des Publikums im Kaffeeklatsch am Bahnhofsplatz Dinslaken.

Hans Benedikt Orta, Fahrplanexperte bei der Netzsparte der Deutschen Bahn (DB), antwortete, dass für ihn der Nahverkehr „im Fokus stehe“. Grundsätzlich müsse er die Interessen des Güter-, Nah- und Fernverkehrs gleichermaßen beachten. Allerdings könne der Güter- und ICE-Verkehr auch umgeleitete werden, beispielsweise über Venlo. „Der Güterverkehr geht deshalb zu großen Teilen von der Strecke runter“, versprach Orta.

Stefan Ventzke, Betuwe-Projektleiter der DB, wies darauf hin, dass die Planfeststellung erst für Oberhausen beschlossen sei, ein Baubeginn an der Gesamtstrecke also noch nicht feststehe. Ab 2018 würden die für die Bauarbeiten vorgesehen Sperrzeiten so lange vorausgeplant, dass sie in den Jahresfahrplan eingearbeitet sind. Ventzke rechnet damit, dass es alle zwei Monate ein Wochenende Sperrungen gibt, die Züge aber ansonsten fahren können.

Diese Ankündigung sieht der Sprecher des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Lothar Ebbers, mit Skepsis. „Irgendwann reicht es“, warnte er davor, dass die Bahn dauerhaft ihre Kunden verliert. Er forderte, dass sich die Vollsperrungen wirklich nur auf die Wochenenden beschränken und Busersatzverkehre sich auf möglichst kleine Streckenabschnitte beschränken.

VRR-Angebotsplaner Ralf Dammann sicherte zu, dass der ab Dezember neu fahrende RE 19 auch bei eingleisiger Verkehrsführung eine verlässliche Anbindung sein werde. „Es wird wehtun, aber er wird erträglich sein.“ Abellio Rail sei der Betreiber dieser zusätzlichen stündlichen Verbindung nach Düsseldorf, die mehr als 500 Sitzplätze bietet, stellte Sascha Zuk, Abellio-Projektleiter Niederrhein dar. Außerdem gebe es weiterhin drei Verstärkerzüge zur Hauptverkehrszeit. Er kündigte an, dass die neuen RE-19-Triebzüge in Kürze für den Niederlandeverkehr zugelassen werden und bereits ab dem 6. April 2017 mit einem VRR-Ticket durchgängig bis Arnheim fahren werden.

Zimkeit sprach sich dafür aus, nicht nur den VRR, die DB und Abellio in die Abstimmung des Baufahrplans einzubinden, sondern auch Pro Bahn als Vertreter der betroffenen Kunden. „Der Bau des dritten Gleises ist für Dinslaken sehr wichtig, nicht nur wegen des notwendigen Lärmschutzes. Sondern wir brauchen das Gleis auch für ein pünktliches und häufiges Regionalzugangebot“, sagte Stefan Zimkeit.