Wahlprogramm

SO PUNKTET DINSLAKEN! Wahlprogramm 2020–2025

UNSERE IDEEN FÜR DINSLAKEN
Vor fünf Jahren ist die SPD Dinslaken unter dem Motto „Dinslaken gewinnt“ angetreten, unsere Stadt für alle Dinslakenerinnen und Dinslakener lebens- und liebenswerter zu gestalten. Unsere damaligen Wahlziele haben wir nahezu vollständig umgesetzt. Wir haben unter anderem die Innenstadtentwicklung, die Schulsanierung, den KiTa-Ausbau und die Entwicklung des Zechengeländes weit vorangetrieben.

Meldungen

Dinslaken erklärt sich zum „Sicheren Hafen“ für Flüchtlinge

Der Dinslakener Stadtrat stimmte mit großer Mehrheit für den Antrag, Dinslaken zum „Sicheren Hafen“ für Flüchtlinge zu erklären. „Das ist ein Akt der Humanität gegenüber den Geflüchteten und ein Akt der Solidarität gegenüber den Mittelmeer-Anrainerstaaten“, begründet der SPD-Vorsitzende Reinhard Wolf auf NRZ-Anfrage die Zustimmung seiner Fraktion. Er beklagt die mangelnde Solidarität der EU-Länder untereinander: „Ein erbärmliches Trauerspiel.“

Solidarische Finanzierung der Linie 903 ist gerechtfertigt

Die anhaltend starke Verärgerung der Dinslakener über den Beschluss des Kreistages, die Kosten für den Betrieb der Straßenbahnlinie 903 allein der Stadt abzuverlangen, kann die SPD-Kreistagsfraktion gut verstehen. Der Linie 903 Richtung Duisburg falle eine überregionale Bedeutung zu, sie stehe im Nahverkehrsplan des Kreises und sei ein effektives, modernes, umwelt- und benutzerfreundliches Verkehrsmittel, sagt der Fraktionsvorsitzende Gerd Drüten.

SPD und Bürgermeister

Bürgermeister Michael Heidinger kandidiert wieder

Michael Heidinger kandidiert für eine dritte Amtszeit als Bürgermeister. Das gab die SPD bei der Vorstellung ihres Wahlprogramms für die Kommunalwahl 2020 bekannt. In den zwei Amtszeiten habe man den Schwerpunkt auf Mobilität, Infrastruktur und Bildung gesetzt und dabei „entscheidende Fortschritte“ erzielt, sagte Heidinger auf einer Pressekonferenz. Bis die im Wahlkampf 2009 geforderte städtische Entwicklungsgesellschaft Prozent umgesetzt gewesen sei, habe es fünf Jahre gedauert. Seitdem habe die Stadt 30 Millionen Euro in den Ausbau von Kitas und 35 Millionen in Schulsanierungen gesteckt.