Emschermündung
Bild: K. Schaefer Wikimedia cc-by-sa 2.0

IGA Ruhr: Landesregierung verweigert angemessene Finanzierung

Stefan Zimkeit bezweifelt, dass das Landeskabinett tatsächlich „grünes Licht“ für die Internationale Gartenausstellung IGA 2027 gegeben habe, die für Dinslaken wichtige Projekte beinhaltet. „Die Finanzierung der IGA erfolgt durch die bereits vorhandenen Förderprogramme“, zitiert Zimkeit aus einem Entschließungsantrag der schwarz-gelben Koalition. „Damit ist klar, dass die Landesregierung keinerlei zusätzliches Geld ins Ruhrgebiet geben möchte und dass andere bedeutende Vorhaben wegfallen sollen“, ärgert sich der SPD-Finanzexperte.

Meldungen

Ein Hitzeaktionsplan für Dinslaken

Die SPD-Ratsfraktion setzt sich dafür ein, dass die Stadt Dinslaken einen Hitzeaktionsplan entwickelt und ein Konzept „Wasser in der Stadt“ erarbeitet. „Heiße Tage machen besonders Stadtmenschen zu schaffen“, begründen Jürgen Buchmann und Peter Steinbeißer den Vorstoß. „Denn gerade in Innenstädten können die Temperaturen spürbar höher sein, als im Umland. Häuser und Straßen werden durch die Sonne aufgeheizt und speichern die Energie. Die Städte kühlen nachts nicht ab, im Vergleich zum Umland, wo es deutlich kühler ist.“

Landtag NRW: Kleine Anfrage zur Frühchenstation

„Die Frühchenstation im St. Vinzenz ist weiterhin von der Schließung bedroht“, zeigt sich Stefan Zimkeit von der Stellungnahme des CDU-geführten Landesgesundheitsministeriums enttäuscht. Der SPD-Abgeordnete hatte in einer kleinen Anfrage seine Sorge um die Geburtshilfe in Dinslaken zum Ausdruck gebracht.

Bahnhof Dinslaken
Bild: Harald Schrapers

Bahn will Situation des Bahnhofs verbessern

Stefan Zimkeit begrüßt es, dass die Deutsche Bahn (DB) Investitionen in den Dinslakener Bahnhof in Aussicht stellt. Diese Zusage hat er in einem Gespräch mit dem DB-Konzernbeauftragten NRW, Werner Lübberink, erhalten. „Durch die unverständliche Weigerung, das Bahnhofsgebäude an die Stadt zu verkaufen, hat sich die DB selbst in Zugzwang gebracht“, sagt Zimkeit. „Die Bahn weiß das und prüft deshalb, wie sie die Funktion und Substanz des Empfangsgebäudes verbessern kann“, berichtet Dinslakens Landtagsabgeordneter aus dem Gespräch.