Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen



Hauptinhaltsbereich

Meldung:

28. November 2016

Dienstag, 29.11., Kaffeeklatsch: Personenzüge auf der Hollandstrecke

Am Dienstag, 29. November 2016, um 18 Uhr wird im „Kaffeeklatsch“ am Bahnhof in Dinslaken über das künftige Personenzugangebot zwischen dem Niederrhein und Oberhausen informiert und diskutiert. Ein wichtiges Thema wird das Verkehrsangebot während des Betuwe-Ausbaus sein. Der Abgeordnete Stefan Zimkeit hat Vertreter von Abellio Rail, die ab Dezember neue Bahnverbindungen anbietet, und der Deutschen Bahn, die weiterhin für die Schieneninfrastruktur zuständig ist, in das Café des Art Inn Hotels, Bahnhofsplatz 9, eingeladen. Außerdem wird Lothar Ebbers, Sprecher des Fahrgastverbandes „Pro Bahn“, anwesend sein.
Weiter ...

Pressespiegel:

27. November 2016

Verbesserung der Verkehrssituation am Neutor

Gerade in den Sommermonaten ist der Bereich Am Neutor sehr belebt – mit Fußgängern, Gästen der Wirtschaft Maaß, Radlern und Autofahrern. Letztere sind nach Meinung der SPD-Fraktion dort jedoch häufig zu schnell unterwegs, was zu gefährlichen Situationen im Bereich der Zebrastreifen führen kann. Daher stellt die Fraktion den Antrag, den Bereich zwischen Hofstraße und dem Lichtburg-Kino zu einem verkehrsberuhigten Bereich zu erklären. Ratsherr Peter Steinbeißer, auf dessen Initiative der Antrag entstanden ist, hat dort gerade in den Sommermonaten häufiger brenzlige Situationen beobachtet. » NRZ

Meldung:

22. November 2016

Lohberg: CDU schadet der Entwicklung des Stadtteils massiv

Die Ergebnisse der Entwicklung des ehemaligen Lohberger Zechengeländes können sich sehen lassen, stellt Reinhard Wolf fest. Die SPD Dinslaken nehme deshalb die neuerlichen Vorwürfe der CDU-Ratsmitglieder Heinz Wansing und Rainer Hagenkötter „mit einiger Verwunderung“ zur Kenntnis. Rat und Verwaltung hätten gemeinsam unter anderem das Profil eines CO2-neutralen Gebietes entworfen und Schritt für Schritt umgesetzt, betont der SPD-Vorsitzende Wolf. „So ist in kurzer Bauzeit eine Drei-MW-Windkraftanlage entstanden, die Kohlenmischhalle wird von der RAG als größte Photovoltaikanlage ihrer Bauart hergerichtet und Ende des Jahres ans Netz gehen. Beide Energieträger zusammen werden mehrere tausend Haushalte mit CO2-freiem Strom versorgen. Das benachbarte Wohncluster wird energiesparend in Passivbauweise errichtet“, so Reinhard Wolf. Außerdem biete der Bergpark den Einwohnerinnen und Einwohnern Lohbergs eine zusätzliche Naherholungsfläche.
Weiter ...

Meldung:

21. November 2016

NRW, Dinslaken und Sterkrade: enge Zusammenarbeit

Seit 2010 gehört Stefan Zimkeit als direkt gewählter Abgeordneter dem Landtag an. Auf einer Versammlung der SPD-Ortsvereine aus Dinslaken und Sterkrade hat er in Hinblick auf die Landtagswahl 2017 eine Bilanz gezogen. „Es war richtig, dass wir bei Kindern, Jugend und Bildung die Schwerpunkte gesetzt haben“, sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. „Außerdem haben wir die finanzschwachen Städte erheblich stärker unterstützt, gerade im Vergleich mit reicheren Kommunen.“ In die Entwicklung von Lohberg habe das Land 10 Millionen Euro investiert, und in die Dinslakener Innenstadt acht Millionen Euro, rechnete Zimkeit vor. „Und 120 Millionen Euro haben Private in die Innenstadt investiert“, ergänzte Dinslakens Bürgermeister Michael Heidinger und betonte die beeindruckende Hebelwirkung, die die Landesmittel an dieser Stelle gehabt hätten. „Stadt und Land, Hand in Hand“, bedankte er sich bei Zimkeit für die sehr gute Kooperation.
Weiter ...

Meldung:

15. November 2016

SPD ehrt ihre Jubilare

In feierlichem Rahmen hat die SPD Dinslaken in der Gaststätte Ortmann ihre Parteijubilare geehrt. Der Stadtverbandsvorsitzende Reinhard Wolf begrüßte die anwesenden Jubilarinnen und Jubilare, Bürgermeister Michael Heidinger, MdB Dirk Vöpel, MdL Stefan Zimkeit, den Fraktionsvorsitzenden Jürgen Buchmann sowie die Vorsitzenden und Vertreterinnen und Vertreter der drei SPD-Ortsvereine.
Weiter ...

Meldung:

14. November 2016

Fördermittel für junge Menschen in Dinslaken

„Dinslaken bekommt vom Land NRW 336.000 Euro für den offenen Jugendtreff in Lohberg und das Projekt ‚Parkwerk‘, teilt Stefan Zimkeit (SPD) mit. Der Landtagsabgeordnete hatte in Düsseldorf mit SPD-Bauminister Mike Groschek über die Förderanträge gesprochen. Das Jugendzentrum in Lohberg sei seit 25 Jahren nicht saniert worden. „Hier ist eine Modernisierung dringend, damit es ein attraktiver und einladender Anlaufpunkt ist“, sagt Stefan Zimkeit.
Weiter ...

Meldung:

04. Oktober 2016

SPD-Spitzen wollen Lösung für Burghofbühne Dinslaken

In einer gemeinsamen Erklärung wenden sich Reinhard Wolf (Vorsitzender der SPD Dinslaken) und René Schneider (Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes) gegen die Vertagung einer Finanzierungsregelung für das in Dinslaken ansässige Landestheater Burghofbühne. „Die Mehrheitsfraktionen CDU, FDP und Grüne wissen, wie dringend ein Beschluss für das Überleben der Burghofbühne ist – aber sie gefährden diese wertvolle Einrichtung nicht etwa fahrlässig, sondern ganz bewusst“, kritisiert Reinhard Wolf. „Das Aufschieben einer Lösung kann man nur als geplanten Konkurs des Theaters durch politisch gewolltes Unterlassen begreifen.“
Weiter ...

Meldung:

19. September 2016

SPD weist CDU-Behauptung zurück, NRW gebe Flüchtlingsmittel nicht weiter

Die SPD Dinslaken widerspricht nachdrücklich der Behauptung, die Landesregierung würde Finanzmittel, die für die Städte und Gemeinden vorgesehen sind, nicht an die Kommunen weitergeben. „Sabine Weiss bringt leider die Fakten durcheinander“, kritisiert Reinhard Wolf die CDU-Abgeordnete. „Der Bund zahlt jährlich fünf Milliarden Euro zur Entlastung der Kommunen sowie bis 2018 2,6 Milliarden Euro für die Unterkunftskosten anerkannter Asylberechtigter“ erläutert Wolf. „Dieses Geld wird eins zu eins an die Kommunen weitergegeben, auch an Dinslaken.“
Weiter ...

Meldung:

31. August 2016

NRW will in Schulen investieren – Vorbild Klaraschule

SPD-MdL Stefan Zimkeit hat die Sanierung der Klaraschule als vorbildlich bezeichnet und möchte sich dafür einsetzen, dass Dinslaken vom NRW-Programm „Gute Schule NRW“ in besonderem Maße profitiert. „Bei dem von Hannelore Kraft angekündigten Zwei-Milliarden-Programm darf es nicht nur um Dächer, Fassaden und Toiletten gehen, sondern es muss auch ein ,pädagogischer Umbau‘ möglich sein“, sagte der Landtagsabgeordnete bei einem Besuch der Baustelle im Blumenviertel.
Weiter ...

Pressespiegel:

22. August 2016

Mehr Stellen für die Verkehrsüberwachung

In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen von SPD und CDU mehr Personal für die Verkehrs- und Parkraumüberwachung sowie die Kontrolle von Plätzen und Parkanalgen in der Stadt. Insgesamt möchten sie dafür drei Mitarbeiter mehr eingestellt sehen. Den Antrag begründen die beiden Fraktionsvorsitzenden Jürgen Buchmann (SPD) und Heinz Wansing (CDU) damit, dass die Überwachung des ruhenden Verkehrs derzeit durch sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolge, die nicht einmal in Vollzeit arbeiteten. » RP » NRZ

Pressespiegel:

20. August 2016

Fortschritte im Mühlendorf

„Wir für Hiesfeld“: Unter diesem Motto war die SPD Hiesfeld in den Kommunalwahlkampf gezogen. „Nach zwei Jahren können wir feststellen, dass Vieles sich in Hiesfeld gut entwickelt hat“, zieht Monika Piechula eine positive Zwischenbilanz. Dies gelte sowohl für größere Entwicklungsprojekte wie insbesondere aber auch für viele kleinere Maßnahmen. » NA

Pressespiegel:

20. August 2016

Norbert Römer im Kreativquartier Lohberg

Eine Delegation um den Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion in NRW, Norbert Römer, und den RAG-Vorstandvorsitzenden Bernd Tönjes besuchte das Kreativquartier Lohberg. „Wir müssen dafür sorgen, dass wir die Region besser vermarkten“, sagte Römer. » NRZ

Pressespiegel:

11. August 2016

Besuch in der Kita Edithweg: Höhere Landespauschalen für Dinslaken

Dinslakens Landtagsabgeordneter Stefan Zimkeit besuchte mit Vertretern der Stadt die Kita Edithweg und besprach auch die Änderungen beim Kinderbildungsgesetz (Kibiz). Ab dem 1. August steigen die nach Dinslaken fließenden Kita-Landespauschalen von 8,9 auf 9,5 Millionen Euro. » NRZ

Pressespiegel:

06. August 2016

Reinhard Wolf: „Wollen vor Ort überzeugen“

Im Interview mit der Rheinischen Post zieht Reinhard Wolf, der im April zum SPD-Stadtverbandsvorsitzenden gewählt wurde, eine Bilanz seiner bisherigen Amtszeit. „Wir kommen an einen Punkt, an dem die mangelnde Finanzausstattung die im Grundgesetz festgeschriebene kommunale Selbstverwaltung in Frage stellt.“ Wolf ist davon überzeugt, dass es der erfolgversprechendste Weg sei, vor Ort gute sozialdemokratische Politik zu machen. „Das tut die Dinslakener SPD. Damit können wir dann auch die Bürger überzeugen, dass es ihnen etwas bringt, wenn sie auch in Bund und Land die Sozialdemokraten unterstützen.“ » RP

Meldung:

21. Juli 2016

SPD von Naturfreibad in Mettmann beeindruckt

Im Zuge der Diskussion über die Zukunft des zurzeit geschlossenen Freibads in Hiesfeld hat sich die SPD über mögliche Alternativen informiert. Zu diesem Zweck haben sich die Sozialdemokraten auf den Weg nach Mettmann gemacht, um das dortige Naturfreibad in Augenschein zu nehmen. SPD-Fraktionsvorsitzender Jürgen Buchmann und die Vorsitzende der SPD Hiesfeld, Monika Piechula, zeigten sich von der Attraktivität des Bades beeindruckt.
Weiter ...

Meldung:

20. Juli 2016

1,4-Millionen-Entlastung für Dinlaken

„Der Bund wird die Stadt Dinslaken ab 2018 um jährlich 1,4 Millionen Euro entlasten“, teilt Stefan Zimkeit mit. „Weitere 8,9 Millionen Euro erhält die Kreisverwaltung Wesel im Zuge einer erhöhten Bundesbeteiligung an den Wohnkosten von Hartz-IV-Empfängern.
Weiter ...

Meldung:

07. Juli 2016

SPD-Kandidaten für die Wahlen 2017 nominiert

Stefan Zimkeit ist mit 96,4 Prozent der Stimmen erneut als SPD-Landtagskandidat für Dinslaken und Sterkrade aufgestellt werden. Stefan Zimkeit hat sich in seiner Rede nachdrücklich für Investitionen in die Zukunft, für Bildung, Kommunen und Infrastruktur eingesetzt. Der Einsatz für Steuergerechtigkeit, die Bekämpfung der Steuerhinterziehung und das Austrocknen von Steueroasen sei ein Markenzeichen der NRW-Finanzpolitik.
Weiter ...

Pressespiegel:

30. Juni 2016

Dinslakener Haushalt 2016 passiert den Rat

Der Haushalt 2016 sei die Grundlage, die erfolgreiche Politik der letzten Jahre fortsetzen zu können und die Stadt Dinslaken zukunftsfähig zu machen, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Jürgen Buchmann. Es sei gelungen, den Gewerbesteuersatz stabil zu halten und bei „vertretbaren Ausgabenkürzungen“ die soziale, kulturelle und sportliche Infrastruktur zu erhalten. Dass die Stadt Dinslaken in einer schwierigen Finanzlage sei und man wohl auch um weitere finanzielle Belastungen der Bürger nicht herumkommen werde, liege nicht an der Dinslakener Finanzpolitik. Schuld sei vielmehr der Bund, der Leistungen beschließe, aber für deren Finanzierung nicht gerade stehe. » NRZ

Pressespiegel:

17. Juni 2016

Hiesfeld: Landtagsabgeordneter präsentiert seine Arbeit

Stefan Zimkeit hat gemeinsam mit Bürgermeister Michael Heidinger auf dem Hiesfelder Markt Fragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet. Dabei ging es sowohl um kommunale Anliegen, etwa dem örtlichen Freibad, als auch um überörtlichen Themen, wie dem Bau der Betuwe-Bahnverbindung. » NRZ

Meldung:

10. Juni 2016

NRW fördert kommunales Integrationszentrum

Das kommunale Integrationszentrum Kreis Wesel erhält aus dem Programm „KommAn-NRW“ zusätzliche 187.000 Euro, um sich personell zu verstärken. Stefan Zimkeit weist auf die wachsenden Herausforderungen bei der Koordinierung und Vernetzung der örtlichen Integrationsarbeit hin.
Weiter ...

Meldung:

27. Mai 2016

Große Bedeutung: Schulsozialarbeit in Hiesfeld

„Die Schulsozialarbeit muss immer mehr auffangen“, sagte Sozialarbeiter Rainer Latuske im Gespräch mit Stefan Zimkeit. Der Dinslakener Landtagsabgeordnete hat sich im Gustav-Heinemann-Schulzentrum darüber informiert, welche Resultate die vorbeugende Politik der NRW-Landesregierung erbringt. „Die Sozialarbeit an den Schulen, deren Finanzierung nach dem Rückzug des Bundes vom Land übernommen wurde, ist ein schönes Beispiel“, sagte Zimkeit. „Wir müssen die Kinder heute unterstützen, um spätere Folgekosten zu vermeiden.“
Weiter ...

Pressespiegel:

27. Mai 2016

Kein Freibad in Dinslaken bis 2018?

Vor 2018 wird es wohl kein Freibad in Hiesfeld geben. Diese Botschaft nahmen die Besucher der Infoveranstaltung der SPD Hiesfeld zum Thema Freibad mit. Etwa 200 waren am Dienstagabend in die Aula des GHZ gekommen. Viele verließen sie unzufrieden. „Wir haben keine Antwort bekommen“ – so fasste Friedel Hoffmann, der für die SPD die emotional geführte Diskussion moderiert hatte, den Abend zusammen. » NRZ

Pressespiegel:

25. Mai 2016

Stadtschützenfest für Dinslaken

Ein Stadtschützenfest könnte, so die Einschätzung der SPD-Ratsfraktion, unabhängig von den DIN-Tagen an einem zentralen Ort während eines Sommerwochenendes stattfinden. Neben dem sportlichen Wettkampf zur Bestimmung des Stadtkönigs oder der Stadtkönigin biete ein solches Fest den Bürgern Möglichkeiten zur Begegnung und einen attraktiven Rahmen für gesellige Zusammenkünfte. » NRZ

Pressespiegel:

23. Mai 2016

Schulentwicklungsplan ausführlich diskutieren

Die Schulstandorte und die Folgen aus dem gutachterlichen Schulentwicklungsplan standen im Mittelpunkt der jüngsten Klausurtagung der SPD-Fraktion. Dabei habe man sich klar positioniert, teilt Fraktionsvize Ronny Schneider mit. Im Rahmen der ersten Abwicklungsphase der Prozent GmbH werden die Averbruchschule, die Dorfschule, die GGS Lohberg und die Hagenschule saniert und ausgebaut. Die Reihenfolge, in der die Maßnahmen umgesetzt werden, solle von der Prozent GmbH nach Faktoren wie Kosteneinsparung durch gemeinsame Ausschreibung von Gewerken und optimalen Personaleinsatz vorgenommen werden. » NRZ

Pressespiegel:

23. Mai 2016

Städtebau: Dinslaken „ein besseres Düsseldorf“

„Die Boom-Town im Revier“ nannte Michael Groschek (SPD) am Samstag „die Stadt an der Emscher mit den größten Chancen“. Die Rede war von Dinslaken, die der Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW am Tag der Städtebauförderung als erste Stadt auf seiner Tour besuchte. Dass das Lob des Ministers berechtigt war, betonte Bürgermeister Michael Heidinger selbst noch einmal: „Wir machen Stadtplanung richtig.“ » NRZ

Zum Seitenanfang