Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen



Hauptinhaltsbereich

Pressespiegel:

22. August 2016

Mehr Stellen für die Verkehrsüberwachung

In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen von SPD und CDU mehr Personal für die Verkehrs- und Parkraumüberwachung sowie die Kontrolle von Plätzen und Parkanalgen in der Stadt. Insgesamt möchten sie dafür drei Mitarbeiter mehr eingestellt sehen. Den Antrag begründen die beiden Fraktionsvorsitzenden Jürgen Buchmann (SPD) und Heinz Wansing (CDU) damit, dass die Überwachung des ruhenden Verkehrs derzeit durch sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolge, die nicht einmal in Vollzeit arbeiteten. » RP » NRZ

Pressespiegel:

20. August 2016

Fortschritte im Mühlendorf

„Wir für Hiesfeld“: Unter diesem Motto war die SPD Hiesfeld in den Kommunalwahlkampf gezogen. „Nach zwei Jahren können wir feststellen, dass Vieles sich in Hiesfeld gut entwickelt hat“, zieht Monika Piechula eine positive Zwischenbilanz. Dies gelte sowohl für größere Entwicklungsprojekte wie insbesondere aber auch für viele kleinere Maßnahmen. » NA

Pressespiegel:

20. August 2016

Norbert Römer im Kreativquartier Lohberg

Eine Delegation um den Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion in NRW, Norbert Römer, und den RAG-Vorstandvorsitzenden Bernd Tönjes besuchte das Kreativquartier Lohberg. „Wir müssen dafür sorgen, dass wir die Region besser vermarkten“, sagte Römer. » NRZ

Pressespiegel:

11. August 2016

Besuch in der Kita Edithweg: Höhere Landespauschalen für Dinslaken

Dinslakens Landtagsabgeordneter Stefan Zimkeit besuchte mit Vertretern der Stadt die Kita Edithweg und besprach auch die Änderungen beim Kinderbildungsgesetz (Kibiz). Ab dem 1. August steigen die nach Dinslaken fließenden Kita-Landespauschalen von 8,9 auf 9,5 Millionen Euro. » NRZ

Pressespiegel:

06. August 2016

Reinhard Wolf: „Wollen vor Ort überzeugen“

Im Interview mit der Rheinischen Post zieht Reinhard Wolf, der im April zum SPD-Stadtverbandsvorsitzenden gewählt wurde, eine Bilanz seiner bisherigen Amtszeit. „Wir kommen an einen Punkt, an dem die mangelnde Finanzausstattung die im Grundgesetz festgeschriebene kommunale Selbstverwaltung in Frage stellt.“ Wolf ist davon überzeugt, dass es der erfolgversprechendste Weg sei, vor Ort gute sozialdemokratische Politik zu machen. „Das tut die Dinslakener SPD. Damit können wir dann auch die Bürger überzeugen, dass es ihnen etwas bringt, wenn sie auch in Bund und Land die Sozialdemokraten unterstützen.“ » RP

Meldung:

21. Juli 2016

SPD von Naturfreibad in Mettmann beeindruckt

Im Zuge der Diskussion über die Zukunft des zurzeit geschlossenen Freibads in Hiesfeld hat sich die SPD über mögliche Alternativen informiert. Zu diesem Zweck haben sich die Sozialdemokraten auf den Weg nach Mettmann gemacht, um das dortige Naturfreibad in Augenschein zu nehmen. SPD-Fraktionsvorsitzender Jürgen Buchmann und die Vorsitzende der SPD Hiesfeld, Monika Piechula, zeigten sich von der Attraktivität des Bades beeindruckt.
Weiter ...

Meldung:

20. Juli 2016

1,4-Millionen-Entlastung für Dinlaken

„Der Bund wird die Stadt Dinslaken ab 2018 um jährlich 1,4 Millionen Euro entlasten“, teilt Stefan Zimkeit mit. „Weitere 8,9 Millionen Euro erhält die Kreisverwaltung Wesel im Zuge einer erhöhten Bundesbeteiligung an den Wohnkosten von Hartz-IV-Empfängern.
Weiter ...

Meldung:

07. Juli 2016

SPD-Kandidaten für die Wahlen 2017 nominiert

Stefan Zimkeit ist mit 96,4 Prozent der Stimmen erneut als SPD-Landtagskandidat für Dinslaken und Sterkrade aufgestellt werden. Stefan Zimkeit hat sich in seiner Rede nachdrücklich für Investitionen in die Zukunft, für Bildung, Kommunen und Infrastruktur eingesetzt. Der Einsatz für Steuergerechtigkeit, die Bekämpfung der Steuerhinterziehung und das Austrocknen von Steueroasen sei ein Markenzeichen der NRW-Finanzpolitik.
Weiter ...

Pressespiegel:

30. Juni 2016

Dinslakener Haushalt 2016 passiert den Rat

Der Haushalt 2016 sei die Grundlage, die erfolgreiche Politik der letzten Jahre fortsetzen zu können und die Stadt Dinslaken zukunftsfähig zu machen, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Jürgen Buchmann. Es sei gelungen, den Gewerbesteuersatz stabil zu halten und bei „vertretbaren Ausgabenkürzungen“ die soziale, kulturelle und sportliche Infrastruktur zu erhalten. Dass die Stadt Dinslaken in einer schwierigen Finanzlage sei und man wohl auch um weitere finanzielle Belastungen der Bürger nicht herumkommen werde, liege nicht an der Dinslakener Finanzpolitik. Schuld sei vielmehr der Bund, der Leistungen beschließe, aber für deren Finanzierung nicht gerade stehe. » NRZ

Pressespiegel:

17. Juni 2016

Hiesfeld: Landtagsabgeordneter präsentiert seine Arbeit

Stefan Zimkeit hat gemeinsam mit Bürgermeister Michael Heidinger auf dem Hiesfelder Markt Fragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet. Dabei ging es sowohl um kommunale Anliegen, etwa dem örtlichen Freibad, als auch um überörtlichen Themen, wie dem Bau der Betuwe-Bahnverbindung. » NRZ

Meldung:

10. Juni 2016

NRW fördert kommunales Integrationszentrum

Das kommunale Integrationszentrum Kreis Wesel erhält aus dem Programm „KommAn-NRW“ zusätzliche 187.000 Euro, um sich personell zu verstärken. Stefan Zimkeit weist auf die wachsenden Herausforderungen bei der Koordinierung und Vernetzung der örtlichen Integrationsarbeit hin.
Weiter ...

Meldung:

27. Mai 2016

Große Bedeutung: Schulsozialarbeit in Hiesfeld

„Die Schulsozialarbeit muss immer mehr auffangen“, sagte Sozialarbeiter Rainer Latuske im Gespräch mit Stefan Zimkeit. Der Dinslakener Landtagsabgeordnete hat sich im Gustav-Heinemann-Schulzentrum darüber informiert, welche Resultate die vorbeugende Politik der NRW-Landesregierung erbringt. „Die Sozialarbeit an den Schulen, deren Finanzierung nach dem Rückzug des Bundes vom Land übernommen wurde, ist ein schönes Beispiel“, sagte Zimkeit. „Wir müssen die Kinder heute unterstützen, um spätere Folgekosten zu vermeiden.“
Weiter ...

Pressespiegel:

27. Mai 2016

Kein Freibad in Dinslaken bis 2018?

Vor 2018 wird es wohl kein Freibad in Hiesfeld geben. Diese Botschaft nahmen die Besucher der Infoveranstaltung der SPD Hiesfeld zum Thema Freibad mit. Etwa 200 waren am Dienstagabend in die Aula des GHZ gekommen. Viele verließen sie unzufrieden. „Wir haben keine Antwort bekommen“ – so fasste Friedel Hoffmann, der für die SPD die emotional geführte Diskussion moderiert hatte, den Abend zusammen. » NRZ

Pressespiegel:

25. Mai 2016

Stadtschützenfest für Dinslaken

Ein Stadtschützenfest könnte, so die Einschätzung der SPD-Ratsfraktion, unabhängig von den DIN-Tagen an einem zentralen Ort während eines Sommerwochenendes stattfinden. Neben dem sportlichen Wettkampf zur Bestimmung des Stadtkönigs oder der Stadtkönigin biete ein solches Fest den Bürgern Möglichkeiten zur Begegnung und einen attraktiven Rahmen für gesellige Zusammenkünfte. » NRZ

Pressespiegel:

23. Mai 2016

Schulentwicklungsplan ausführlich diskutieren

Die Schulstandorte und die Folgen aus dem gutachterlichen Schulentwicklungsplan standen im Mittelpunkt der jüngsten Klausurtagung der SPD-Fraktion. Dabei habe man sich klar positioniert, teilt Fraktionsvize Ronny Schneider mit. Im Rahmen der ersten Abwicklungsphase der Prozent GmbH werden die Averbruchschule, die Dorfschule, die GGS Lohberg und die Hagenschule saniert und ausgebaut. Die Reihenfolge, in der die Maßnahmen umgesetzt werden, solle von der Prozent GmbH nach Faktoren wie Kosteneinsparung durch gemeinsame Ausschreibung von Gewerken und optimalen Personaleinsatz vorgenommen werden. » NRZ

Pressespiegel:

23. Mai 2016

Städtebau: Dinslaken „ein besseres Düsseldorf“

„Die Boom-Town im Revier“ nannte Michael Groschek (SPD) am Samstag „die Stadt an der Emscher mit den größten Chancen“. Die Rede war von Dinslaken, die der Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW am Tag der Städtebauförderung als erste Stadt auf seiner Tour besuchte. Dass das Lob des Ministers berechtigt war, betonte Bürgermeister Michael Heidinger selbst noch einmal: „Wir machen Stadtplanung richtig.“ » NRZ

Meldung:

21. Mai 2016

Regional-Express 19: Neuer Zug nach Düsseldorf

Ab Dezember verbessere sich mit dem neuen RE 19 die Bahnanbindung von Dinslaken, freut sich der Abgeordnete Stefan Zimkeit über die gute Nachricht für seinen Wahlkreis. „Damit bekommen wir neben dem RE 5 eine zweite stündliche Verbindung in die Landeshauptstadt.“ Der RE 19 „Rhein-Ijssel-Express“ wird die Regionalbahn „Der Weseler“ ersetzen, die bislang mit einem Platzangebot von 200 Sitzplätzen nur bis Duisburg verkehrt. „Die neuen Züge werden die meiste Zeit des Tages 500 Plätze bereitstellen“, hat Zimkeit beim VRR erfahren. „Hinzu kommen je zwei Verstärkerverbindungen mit 500 Plätzen und ein Zug mit 250 Plätzen, die morgens nach Düsseldorf fahren und spätnachmittags zurück an den Niederrhein.“
Weiter ...

Meldung:

16. Mai 2016

Viel Potenzial durch digitale Innenstadt

Die Jusos haben gemeinsam mit der Grünen Jugend Kreis Wesel zwei Anträge an die Fraktionen gestellt. Neben einem virtuellen Kaufhaus, soll das Internet auch bald eine Plattform für Kinder und Jugendliche vorhalten, auf der sie sich zu jungen Angeboten in Dinslaken informieren können.
Weiter ...

Meldung:

10. Mai 2016

Kreistagsfraktion kritisiert Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU)

In einem Antrag für den Kreisausschuss fordert die SPD-Kreistagsfraktion, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erneut nach Wesel einzuladen. Den Termin könne er dabei selbst bestimmen, aber er solle persönlich erklären, warum die Betuwe und andere Bahnprojekte in Bezug auf Lärmschutz und Sicherheit der Anwohner nicht gleichberechtigt vom Bund behandelt werden.
Weiter ...

Pressespiegel:

10. Mai 2016

Freibad erfüllt wichtige Funktion

Für den SPD-Ratsherren und Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses Thomas Giezek gibt es gute Gründe für den Erhalt des Hiesfelder Freibades, wie er schreibt: „ Es wird oft übersehen, dass ein Schwimmbad eine wichtige Einrichtung für das Allgemeinwohl ist, genau wie eine Stadthalle, Eishalle oder ein Archiv. » NRZ

Meldung:

09. Mai 2016

SPD-Ortsverein Dinslaken-Mitte verteilt Muttertagsblumen

„Die Muttertagsblumenaktion hat wie immer gut geklappt“, freut sich der Ortsvereinsvorsitzende Johannes Niggemeier. Renate Prohl und Alfred Jauernig haben bei der Beschaffung und dem Eintopfen der Blumen geholfen. Im Seniorenheim St. Franziskus waren Erika Hüsken, Marianne Gehder, Angelika Dehnert und Uwe Friebe dabei, im Lantermann-Seniorenheim halfen Erika Woock, Regina Depta und Maria Fütterer.

Meldung:

06. Mai 2016

Bundesstraße 8: Absage an Ausbau, Zustimmung für Neubau

Der SPD-Stadtverband begrüßt, dass die B 8 auf dem Dinslakener Stadtgebiet durch die im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans vorgesehen B 8n entlastet würde. Der SPD-Vorsitzende Reinhard Wolf wies gegenüber der Presse darauf hin, dass der Verkehr auf der Bundesstraße innerhalb der nächsten Jahre deutlich zunehmen werde. Einen erheblichen Anteil an diesem Verkehrsaufkommen habe der Durchgangsverkehr von und nach Voerde und Wesel.
Weiter ...

Pressespiegel:

29. April 2016

AG 60plus: Das letzte Frühstück mit Brigitte Niklas

Bei der nächsten Frühstücksrunde der SPD-Senioren in der AG 60plus des Ortsvereins Dinslaken-Nord steht ein wirklich wichtiges Thema auf der Tagesordnung. Denn bei den dafür angekündigten Neuwahlen wird die langjährige Vorsitzende Brigitte Niklas nicht mehr für den Vorsitz kandidieren. „Irgendwann muss Schluss sein“, sagt die 66-Jährige. » NRZ

Pressespiegel:

23. April 2016

Reinhard Wolf: Ein Überzeugungstäter mit Zielen

Als Reinhard Wolf im Jahre 2013 in die Dinslakener SPD eintrat, tat er das bestimmt nicht, um drei Jahre später Vorsitzender des hiesigen Stadtverbandes zu werden. Wer mit über 50 Jahren Parteimitglied wird, ist Überzeugungstäter, kein Karrierist. » NRZ » RP

Meldung:

20. April 2016

Wohlfahrtsverbände: Zukunftsperspektiven der Kitas

Die Interessen der Kinder stehen im Vordergrund, war sich Stefan Zimkeit mit den Vertretern der Wohlfahrtsverbände aus Dinslaken und Oberhausen einig. Der Abgeordnete hatte sich mit den Verbänden, die viele der örtlichen Kindergärten betreiben, getroffen, um über die Finanzierung der Einrichtungen zu sprechen. Dinslakens Diakonie-Geschäftsführer Arnd Rutenbeck schilderte, dass die Schließung von Kindergärten drohen wird, weil die Gelder nicht ausreichen.
Weiter ...

Zum Seitenanfang